In der Medizin kennen wir den Begriff: „Quarantäne“ – eine Maßnahme, in der Patienten isoliert versorgt werden, bis eine ansteckende Krankheit z.B. überstanden ist.  Das Wort kommt von dem französischen „une quarantaine“, was übersetzt „ungefähr vierzig“ bedeutet. Dieser zeitliche Erfahrungswert hat sich wahrscheinlich im Laufe der Jahrhunderte entwickelt.

Die symbolträchtige Zahl 40 kommt in der Bibel recht häufig vor. So wanderte das Volk Israel 40 Jahre durch die Wüste, bis es das verheißene Land erreichte (Num). 40 Tage fastete Jesus in der Wüste, bevor sein öffentliches Wirken begann (Mt 4,2). Unsere gerade begonnene Fastenzeit ist ebenso auf 40 Tage bemessen. Mit der Zahl ist biblisch eine Zeit der Prüfung, der Besinnung, der Buße, der Umkehr und der Hinwendung zu einer besseren Entwicklung verbunden.

Die 40-tägige Fastenzeit gibt uns Gelegenheit zur Besinnung auf das Wesentliche: z. B. was brauche ich wirklich und was wäre entbehrlich; wo stehe ich in der Beziehung zu Gott und zu anderen Menschen … und weiteres mehr. Hier können wir unseren Lebensweg neu ausrichten.

Impuls zur Fastenzeit