Prayer Night

Rückblick auf die letzte Prayer Night:

Offizieller Pressetext:

„Koblenz – „Jesus ist es wichtig, dass wir zusammenkommen“, hat der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann anlässlich der dritten Prayer Night in Koblenz betont. In der Herz Jesu Kirche am Löhrrondel eröffnete er die Veranstaltung, zu der Jugendliche aus der Region eingeladen hatten. Bereits zum dritten Mal brachte die Gebetsnacht viele Gläubige zusammen.

Bei der Prayer Night handele es sich um einen Anbetungsabend mit Musik, Texten und Meditationen, erklärten die Veranstalter. Eine Gruppe junger Christen aus Koblenz organisiert die Abende in Zusammenarbeit mit der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG), der Philosophisch Theologische Fakultät in Vallendar (PTHV), Studenten und Schülern sowie Interessierten aus Koblenz. „Wir verteilen auch Kerzen an Passanten. Der Hintergrund ist ein missionarischer Auftrag“, erklärte Adrian Sasmaz, einer der Verantwortlichen.

„Bei der Prayer Night können wir Atem schöpfen, uns ausruhen und senden lassen“, fasste Ackermann zusammen. In seiner Predigt zog er eine Verbindung zwischen dem Sonntagsevangelium und der Prayer Night: Es gehe um das Gebet: „‘Was zwei erbitten werden, werden sie von meinem himmlischen Vater erhalten‘, heißt es darin. Es geht um die Gemeinschaft im Gebet. Es bekommt dadurch eine besondere Wucht, dem sich Gott nicht entziehen kann – versprochen.“ Sei es dann nicht mehr möglich alleine zu beten? „Doch. Wir sollen persönlich, aber nicht individualistisch oder egoistisch beten. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir nie für uns alleine stehen“, antwortete Bischof Ackermann. „Wir brauchen keine Angst haben, dass Gott uns übersieht.“

Sasmaz dankte Bischof Ackermann für seinen Besuch und das Feiern der Messe: „Es ist eine Ehre für uns, dass Sie heute Abend hier sind.“ Der Bischof dankte den jungen Menschen für die Organisation dieser besonderen Gebetsnacht: „Ich wünsche mir, dass die Prayer Night eine Institution in der Stadt wird.“

Musikalisch gestaltet wurde die Messe durch den Projektchor der polnischen Mission in Koblenz.

Den Abschluss des Abends bildete die Komplet (Nachtgebet) mit eucharistischem Segen um 22 Uhr. Bis dahin fanden unterschiedliche Gebetseinheiten statt. Den ganzen Abend gab es die Möglichkeit, bei verschiedenen Priestern das Sakrament der Versöhnung zu empfangen, mit Seelsorgern zu sprechen oder sich segnen zu lassen; dies war auf Deutsch, Englisch, Polnisch und Spanisch möglich. Die nächste Prayer Night findet am 9. Dezember in der Herz Jesu Kirche statt. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr mit einer Heiligen Messe. Weitere Informationen gibt es auf www.herz-jesu-koblenz.de oder unter Tel.: 0261-31550.“

( Julia Fröder)

 

Fotos und Videos folgen in Kürze !

 

 Was ist „prayer night“ ?

Im Fokus steht die Evangelisierung und Missionierung.
Der Abend findet nicht nur in der Kirche sondern auch draußen statt.
Während drinnen das Allerheiligste angebetet wird und verschiedene
Gruppen Gebetseinheiten halten und Priester
Gespräche, aber auch das Sakrament der Versöhnung anbieten,
verteilen junge Menschen draußen Kerzen und laden die Passanten ein, in die Kirche zu kommen und ihr Licht in die Kirche zu tragen und es vor dem Allerheiligsten abzulegen.

Verschiedene Gruppen gestalten ihre Gebetseinheiten eigenständig. So kommt dabei am Ende ein buntes Programm heraus. Für jeden „prayer“- Geschmack ist was dabei.
Ziel ist es „Gott zu den Menschen zu bringen, und die Menschen zu Gott“ ( Papst Benedikt XVI ) . Aber es sollen auch Menschen angesprochen werden, die beispielsweise nicht unbedingt Kirchgänger sind und an dem Abend eher zur Disko etc. gehen wollten und nicht in die Kirche. Außerdem sollen auch vor allem Jugendliche angesprochen werden. Ihnen soll die Hemmschwelle eine Kirche zu betreten genommen werden ! . Die jungen Menschen sollen die Kirche als einen warmherzigen und durchaus Geborgenheit spendenden Ort erleben.

Diese Initiative ist etwas ganz Neues. Es ist für unsere Pfarreiengemeinschaft, das Dekanat und sogar für die Region eine einzigartige Veranstaltung !.

„Ihr seid die Zukunft der Welt! . Ihr seid die Hoffnung der Kirche!. Ihr seid meine Hoffnung!“ ( Papst Johannes Paul II zu den Jugendlichen am Tag seiner Inauguration ) . Junge Menschen, Jugendliche, Schüler, Studenten etc. planen die Veranstaltungen, beteiligen sich am Abend als Helfer, verteilen Kerzen, beten vor, machen Musik oder beteiligen sich auf einer anderen Art und Weise.
Es ist eine Veranstaltung von und für junge Menschen ( und alle die sich dafür interessieren ! ) .